Telefonservice 08441 - 797 32 55

  Kostenloser Versand ab 35€

  14 Tage kostenloser Umtausch

  Sicher einkaufen dank SSL

Jagdmesser

Filter schließen
 
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Dick Premier Plus Jagd Messer-Set, 3-teilig, geschmiedet # 8109900-250
Dick Premier Plus Jagd Messer-Set, 3-teilig, geschmiedet # 8109900-250
Messer-Set, 3-teilig, geschmiedet 1 x Officemesser , 12 cm Klinge (8144712) 1 x Kochmesser, 21 cm Klinge (8144721) 1 x Filetiermesser, 18 cm Klinge (8145418)
€ 158,00 *

Was ist ein Jagdmesser

Jäger benutzen oft ein Jagdmesser, um schwierige Aufgaben bei ihrer Tätigkeit zu erledigen. Jagdmesser sollten sowohl den schwierigen Aufgaben ihrer Umgebung angepasst sein als auch das Image des Jägers pflegen. Das Messer wird übrigens gerade wegen seines optischen Designs sehr gerne von „Normalbürgern“ getragen. Es scheint sich zum Trend entwickelt zu haben, Berufsmesser auch im privaten Umfeld zu tragen. Das Messer muss sich den Gegebenheiten anpassen und nicht umgekehrt. Es lässt sich kein klassisches Aussehen darstellen, weil Individualität großgeschrieben wird. Kunden schätzen die persönliche Wahlfreiheit beim Kauf des Messers und diese beginnt bereits in einer strikten individuellen Ausdrucksweise. Isolation ist fehl am Platz und genau nach diesem Motto scheinen auch viele Käufer vorzugehen. Zumindest ist dieses Credo in zahlreichen Kommentaren zu entdecken. Letztlich zählt der optische Wert aber nichts, wenn die Qualität nicht stimmt. Wir werden später noch auf die wichtigsten Anforderungen eingehen. Es zeigt sich aber bereits hier an kleinen Dingen, wie wichtig sie für die Kaufentscheidung sind. So muss das Messer insgesamt zur Hand passen, damit es auch effektiv verwendet werden kann. Dazu sind unter anderem auch die typischen Vertiefungen für die Finger vorhanden. und haben ihre eigenen spezifischen Anforderungen. Das heißt, das Messer muss gut zur Hand passen und die richtigen Vertiefungen für die Finger haben. Man darf jedoch nicht vergessen, wozu ein Jagdmesser entwickelt wurde. Ein Jagdmesser dient zum Enthäuten von Wild und zum Schneiden des Fleisches. Darauf aufbauend ist auch jedes Modell individuell geformt. Es gibt typische Elemente, über die praktisch jedes Modell verfügen sollte. In der Regel halten sich die Hersteller auch daran und weichen nicht allzu sehr vom Gesamtkonzept ab. So zum Beispiel zeigt sich das markante Aussehen darin, dass es über eine glatte Klinge verfügt. Das klassische Jagdmesser besitzt nun einmal keine kantige Klinge. Die gezackte Form ist nicht nur unüblich, sondern auch unpraktisch bei der täglichen Verwendung. Der Grund liegt darin, da eine gezankte Klingenform das Fleisch regelrecht Zerreißen würde. Für einen Jäger wäre das ein untragbarer Zustand. Einen solchen gezankten Schnitt zu tätigen ist weder akzeptabel noch konstruktiv. Das erlegte Wild soll nämlich mit dem Messer gehäutet werden können. Daher sind die Jagdmesser so hergestellt worden wie sie eben auf dem Markt erhältlich sind. Vor allem innere Organe, wie etwa der Darm, sollte bei dem Vorgang nicht beschädigt werden. Wenn man etwas weiterdenkt, versteht man dadurch auch, warum die Spitze der Klinge rund ist. Auch hier sollte eine kantige Bewegung mit der Klinge verhindern, dass das Fleisch aufgeschlitzt wird. Unter der gleichen Prämisse käme dies einem Risiko der Zerstörung innerer Organe gleich. Es gibt selbst für einen Jäger unerwünschte Teile beim erlegten Tier, welche mit dem Messer nicht berührt werden sollten. Daher ist das Messer in dieser Form regelrecht „abgesichert“.

Das sollten sie beim Kauf eines Outdoormessers beachten

Auf Basis der oben erwähnten Punkte ist es nicht leicht, das passende Jagdmesser zu erwerben. Es wurde noch zusätzlich erschwert, als „Normalbürger“ abseits des beruflichen Interesses zu diesem Messer griffen. Der Jäger hatte feste Kriterien, die sein Berufswerkzeug zu erfüllen hatte. Mit dem privaten Gebrauch sind jedoch andere Elemente der Entscheidungsgrundlage hinzugezogen worden. Dazu zählen vor allem design-technische Gründe, die sich in der Form nicht sehr leicht widerrufen lassen. Daher kann man getrost feststellen, dass es noch niemals eine leichte Aufgabe war, ein Jagdmesser auszuwählen. Da es sich um eines der ältesten Messer überhaupt handelt die entwickelt wurden, ist die Aussage gewaltig. Aufgrund der langen Historie des Messers lässt sich nicht mehr mit absoluter Sicherheit feststellen, wie das erste Messer ausgesehen hat. Dennoch sind sich Experten (hier wiederum vor allem Archäologen) einig, dass es sich wahrscheinlich um einen gebrochenen Stein mit einer scharfen Kante handelte. Selbst wenn man das Messer heute nicht mehr in seiner ursprünglichen Form kaufen kann, so hat dies keinen Einfluss auf die Konzeption des Messers. Man verfolgt heute wie damals das gleiche Ziel. Obwohl es nach heutigen Maßstäben ein sehr primitives Werkzeug war, veränderte die Entdeckung dieses einen einfachen Werkzeugs buchstäblich den Lauf der Geschichte der Menschheit. Man will auch heute noch das Fleisch der Wildtiere unbeschädigt nutzen können. Der Zweck des Jagdmessers wird heute jedoch auf die eigentliche Nutzung beschränkt. Kleidung möchte man nicht mehr damit herstellen, denn wir leben im Zeitalter der industriellen Fertigung. Diese Punkte sind wichtig, um zu beurteilen, welche Kriterien beim Kauf eines Jagdmessers wichtig sind. Man geht davon aus, dass sich eine Einheitsklinge in der Geschichte durchgesetzt hat. Heute hat man die Wahl, Messer mit unterschiedlichen Klingen zu kaufen. Moderne Jagdmesser werden in zahlreichen verschiedenen Klingenformen und Klingenlängen hergestellt. Für die Herstellung werden auch verschiedene Klingenmaterialien benutzt. Dazu gibt es unterschiedliche Arten der Messer, die sich grundsätzlich in drei Klassen einteilen lassen. Zu der ersten Klasse zählt der sogenannte „Clip Point“. Die beiden weiteren Klassen teilen sich in den Drop Point und den Trailing Point ein. Jedes Design hat seine Stärken und Schwächen. Vor allem die Klingenform unterscheidet sich nach der Art des zu erlegenden Tieres. Manche Klingen sind etwas länger, andere Klingen wiederum etwas kürzer konzipiert. Was sie jedoch gemeinsam haben ist die glatte Kante. Als Jäger wird man bei der Auswahl selbst zum Spezialisten. Daher sollte man beim Auswahlprozess nach genau diesen Prozessen wählen.

Woran erkenne ich ein gutes Jagdmesser

Viele Messer werden heute im Internet gekauft. Der Kunde hat den Vorteil, aus einer Reihe von wertvollen Quellen gute Informationen herausfiltern zu können. Als Kunde sollte man davon Gebrauch machen. Insbesondere sind auf den meisten Webseiten gute Bilder abgelegt, welche die Messer äußerlich beurteilen lassen. Darauf sollten Sie achten. Ein Jagdmesser hat eine glatte Klinge. Wenn Sie ein Messer mit einer kantigen Klinge entdecken sollten, dann legen Sie es sofort weg. Der Grund wurde weiter oben schon erläutert. Es beschädigt das Fleisch. Dennoch gibt es unterschiedliche Anforderungen, auf die zu achten sind. Welche für Sie persönlich wichtig sind, muss man im Detail erläutern. Es gibt Modelle mit Schneidehaken. Sie gibt es ebenso in unterschiedlichen Formen und Dienen in der Regel dem Häuten der Tiere. Es kommt eben darauf an, welche Tiere sie häuten wollen. Das Ziel liegt immer darin, dass Organe nicht beschädigt werden können. Ausschlaggebend ist auch die verwendete Stahlsorte für die Klinge. Es werden unterschiedliche Stahlsorten bei der Herstellung verwendet. Dazu kann harter Stahl genutzt werden oder eine weichere Art. Je nachdem welchen Sie verwenden, gibt es unterschiedliche Auswirkungen die zu beachten sind. Beim harten Stahl kann man davon ausgehen, dass er länger scharf bleibt. Außerdem ist er rostbeständiger als der weiche Stahl. Allerdings ist der weiche Stahl flexibler. Dies bedeutet auch eine leichtere praktische Anwendung des Jägers im Alltag. Es kann auch Kohlenstoffstahl genutzt werden. Dieser hat den Vorteil, dass er leicht und sehr scharf ist. Allerdings geht diese Qualität wiederum zu Lasten der Rostbeständigkeit. Wichtig ist auch die Sicherheit des Nutzers. Dahingehend muss das Jägermesser ausgerichtet sein. Dazu bieten Hersteller eigene Fertigungsmethoden oder auch Schutzhüllen an. Achten Sie beim Kauf darauf, ob dieses Zubehör inkludiert ist. Die Klingenform ist besonders wichtig. Es gibt die Nicker, Skinner oder klassische Häuter-Messer. Der Nicker hat einen geraden Rücken mit einem geraden oder einer kurzen, konkaven Form am Ende der Klinge. Der Skinner gehört zu der beliebtesten Form der Jagdmesser. Die letzte Form hat den Fokus auf der Spitze der Klinge. Sie soll eine bessere Kontrolle ausüben können. Der Zweck besteht darin, dem Messer ein besseres Gleichgewicht zu geben.

Wie schleife ich ein Jagdmesser

Das Jagdmesser wird am besten mit einem Schleifstein geschärft. Dazu ist es wichtig, den Stein zunächst etwas zu befeuchten. Erst wenn der Stein feucht ist, sollte mit dem Schleifvorgang begonnen werden. Wichtig ist auch der Schleifwinkel. Nur wenn man vom richtigen Winkel aus schärft, wird man ein scharfes Messer erhalten können. Ebenso sollte man den Schleifstein fest verankern sodass er nicht verrücken kann. Unter Umständen haben Sie Zugang zu einem Schraubstock. Darin können Sie den Stein festschrauben. Beginnen Sie zunächst bei der Vorderseite der Klinge zu schleifen. Erst in einem zweiten Schritt raten Experten dazu, die Rückseite zu schleifen. Auch hier ist der richtige Schleifwinkel zu beachten. Was die meisten Menschen noch vergessen ist die Reinigung. Darauf sollte jedenfalls noch geachtet und keinesfalls vergessen werden

Zuletzt angesehen